Axialventilator KD302
Axialventilator KD302 Ausblasseite
Physikalische Eigenschaften
Ausführung Axialventilator
Volumenstrom 3600 m³/h
Druck pt 260 Pa
Drehzahlsteuerbar Ja
Laufradtyp Axial
Nenngröße 250 mm
Einbauort Wand oder Maschine
Einbauart Einbau- und Anbau
Luftrichtung wählbar bei Bestellung
Reversierbar mit Einschränkungen
Thermokontakt möglich
Fördermitteltemperatur bei Nennstrom -20 °C bis 60 °C
FördervolumenNenn 3250 m³/h
DrehzahlNenn 2800 U/min
   
Elektrische Eigenschaften
Spannung Drehstrom
Bemessungsspannung 400 V
Netzfrequenz 50 Hz
Andere Spannungen 400V- 50Hz, 480 V -60 Hz, 575V- 60Hz
Imax 0,80 A
Schutzart IP 44 bis IP 54
weitere Schutzart möglich Ja IP x6
Wärmeklasse F und H
Stern-/Dreieckschaltung Ja
   
Materialeigenschaften
Material Stahlring
Oberfläche Verzinkt oder pulverbeschichtet
Flügelrad Komponenten-Kunststoff
Edelstahl (V2A , V4A) möglich
Offshore Ausführung möglich
   
Eigenschaften - Tests
Klimakammertest Ja, vorhanden (Baumuster)
Salzwassertest Ja, vorhanden (Baumuster)
Schutzart: IPx6 Ja, vorhanden (Baumuster)
   

[Alle Angaben ohne Gewähr]

Weitere Daten entnehmen Sie bitte dem Datenblatt:
pdf Axialventilator KD302 (624 KB)

Der Axialventilator ist auch in Edelstahl und für den Offshorebetrieb bei entsprechender Ausführung lieferbar - siehe Edelstahlventilatoren und Offshore-Ventilatoren.

Anbauventilator
ab Lager lieferbar

Einbauventilator
ab Lager lieferbar

Wandventilator
ab 50 Stück lieferbar

Anbau Axialventilator KD302
Einbauventilator KD302
Einbauventilator KD302-Platte

Beschreibung des Axialventilators KD302

Bei dem Axialventilator der Ausführung KD302 handelt es sich um einen 2-poligen Drehstromventilator mit einer Spannung von 400 Volt, 50Hz. Die hohe Drehzahl von 2800 U/min bewirkt bei kompakter Bauweise eine hohe Leistung bei Volumenstrom und Druck. Da der Flügelrad-Durchmesser 300mm beträgt, ist die Nenn- Baugröße 300 mm.

Der Einsatz des Ventilators kann für unterschiedliche Bereiche definiert werden. Diese wären als Beispiel unter anderem die Kühlung von Container, der Einsatz bei Generatoren, Maschinen, Kühlung von Gussteilen oder Schmiedeteilen. Die Bauvariante als Axial-Einbauventilator wird bevorzugt zum Einsatz in Bürowänden, Maschinen-Hallenwänden, oder Wänden in Sandwich-Bauweise zum Beispiel zur Maschinenkühlung in Containern.

Spannung und Regelung des Axialventilators KD302

Serienmäßig sind Thermokontakte in Form von Bimetallschaltern in der Wicklung des Ventilators eingebaut, zum Schutz des Motors.

Der Axialventilator KD302 wird serienmäßig in der Spannung 400V, 50Hz hergestellt. Weitere Spannungs-Frequenzbereiche wie von 480Volt, 60Hz für die USA und 575Volt, 60Hz für Canada sind möglich. Sonderspannungen von 500Volt, 50Hz können kurzfristig hergestellt werden.

Der Ventilator KD302 kann auch aus verschiedenen Edelstahlsorten hergestellt werden.

Edelstahlvarianten des Axialventilators KD302

Für die Getränke- und Ernährungsindustrie (Lebensmittelindustrie) kommt dabei die Edelstahlsorte in V2A (Werkstoffnummer 1.4301 oder AISI 304 bzw. X5CrNi189) zur Anwendung. Wir gießen die Motore aus hochwertigem Aluminiumguss. Entweder kann der Motor für die Lebensmittelindustrie roh belassen werden oder zusätzlich mit Lebensmittelfarbe lackiert werden. Auch ist der Motorguss aus für die Lebensmittelindustrie zugelassenem Aluminiummaterial möglich, bei jährlich wiederkehrenden Abnahmemengen.

In dem Bereich salzhaltiger Umgebungsluft, wie dies im Küstenbereich oder auf Bohrinseln, dem sogenannten Offshorebereich, der Fall ist kommt die Edelstahlsorte V4A (Werkstoffnummer 1.4571 oder AISI 316 bzw. X10CrNiMoTil810) zum Einsatz. Doe Motore können zusätzlich noch mit Salzwasser resistenter Farbe lackiert werden.

Material des Axialventilators KD302

Die Axial-Flügelräder sind serienmäßig aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt. Bei dem Einsatz hoher Temperaturen können Aluminiumflügelräder verwendet werden.

Bei dem Plattenventilator handelt es sich um die Ausführung mit rechteckigem Rahmen. Lieferbar ist diese Version ab einer geringen Mindestbestellmenge.

Wir liefern standardmäßig in der Schutzart IP44. Weitere Schutzarten, wie Schutzart IP54 und die Schutzart IP56, sind auf Wunsch lieferbar.

In den technischen Unterlagen und unter dem Menüpunkt Service sind die verschiedenen Einbaulagen und entsprechenden Luftrichtungen angegeben. Diese sollten bei der Bestellung mitgeteilt werden, können aber im Nachhinein noch angepasst werden.

Technische Darstellung des Axialventilators KD302

  • Sollte der Ventilator im Einsatzfall für beide Luftrichtungen benötigt werden (reversierbarer Lufteinsatz), so ist dies erreichbar durch umschaltung der Drehrichtung. Die Luftleistung ist in der reversierten Richtung etwa um 15% reduziert, da die Flügelradschaufeln für einen optimalen Wirkungsgrad profiliert sind.
  • Die Firma Kaiser Ventilatorenbau hat die Motore konstruiert und entwickelt und speziell auf die Axialventilatoren angefertigt. Gemäß DIN EN 60085 ist die Wärmeschutzklasse F oder auf Wunsch H.
  • Durch verschiedene Tests in Klimakammern und Feuchtekammern sind in Baumustertests die Lagerungstemperatur und die für den Betrieb möglichen Temperaturen erprobt worden.
  • Für den Betrieb der Edelstahlventilatoren liegen Salzwassertests für den Offshorebereich und ein IPx6 Feuchtigkeitstest vor, der die Verwendbarkeit beweißt.
  • Der Ventilator trägt gemäß der Ökodesignrichtlinie ERP2015 (ErP-Richtlinie 2009/125/EC EU-Verordnung Nr. 327/2011). und der Maschinenrichtlinie das CE- Zeichen.
  • Durch den Einsatz von Transformatorenregler und Frequenzumrichter ist der Ventilator im gesamten Drehzahl- und Leistungsbereich zu 100% regelbar.
  • Die Regelung und der Einsatz von Frequenzumrichtern ist unter Beachtung der DIN-IEC/TS 60034-17 umsetzbar. Die Din besagt, daß je nach Frequenzumrichter ein allpoliger Sinusfilter zwischen Motor und Ventilator geschaltet werden muss.
  • Als Anbauteile können Wetterschutzklappen und Ausblasschutzgitter geliefert werden, um beispielsweise die Maschinenrichtlinie zu erfüllen.
  • Für die Konstruktion sind fertige CAD-Daten im STEP-Format vorhanden. So kann früh im Designprozess einer Anlage der Ventilator integriert werden. Dies spart Zeit und Kosten durch Vermeidung von Konstruktionsänderungen.